Sie befinden sich hier

04.02.2019 10:03

Sachstandsinformation Verbesserungsbeiträge sowie aktuelle Informationen zu den Bauarbeiten zur Verbesserung der Wasserversorgung

Stand: 23.Mai 2019:

Sachstandsinformation Verbesserungsbeiträge sowie aktuelle Informationen zu den Bauarbeiten zur Verbesserung der Wasserversorgung

 

 

Beim Markt Geiselwind gehen in den letzten Wochen vermehrt Nachfragen ein, wann der endgültige Bescheid und die damit evtl. verbundene Rückzahlung in Bezug auf die geleisteten Vorauszahlungen für die Verbesserungsmaßnahmen der Wasserversorgung erstellt werden.

Sowohl die Höhe der Förderung als auch die der Beiträge werden auf Grundlage der tatsächlichen Kosten ermittelt. Die Förderrichtlinie hat sich geändert, weshalb der Markt Geiselwind künftig voraussichtlich wesentlich mehr Förderung erhalten kann. Dies wurde vom Ministerium für Umwelt bereits aufgrund der eingereichten und erfolgreichen Petition schriftlich mitgeteilt. Die endgültige Förderung kann erst nach Abschluss sämtlicher damit verbundener Arbeiten sowie dessen Abrechnung seitens der Baufirmen erfolgen. Das heißt auch wiederum, dass wir seitens des Marktes Geiselwind bis dahin nicht sagen können, wie sich die Beitragssätze ändern.

Wir bitten daher um Verständnis, dass zum aktuellen Zeitpunkt, eine Änderung der Verbesserungsbeitragsbescheide nicht erfolgen kann.

Derzeit sind die Arbeiten zum Ortsnetz Wasserberndorf und Sixtenberg sowie der dazugehörigen Zulaufleitungen im vollen Gange. Die Arbeiten sollen bis spätestens Herbst 2019 abgeschlossen werden.

Die Arbeiten zum Ersatzneubau des Hochbehälters Geiselwind inkl. Zulaufleitungen wurden in einer öffentlichen Ausschreibung ausgeschrieben. Der Auftrag wurde bereits vergeben. Der Ausführungszeitraum ist ab Sommer 2019 bis voraussichtlich Mitte 2020 geplant. Weiterhin müssen der HB Füttersee saniert, sowie eine weitere Zulaufleitung in Rehweiler ab Sommer 2019 erneuert werden. Nachdem die Förderrichtlinie überarbeitet wurde, ist nach dem derzeitigen Stand eine Bauausführung bis Ende 2020, sowie ein Fördermittelabruf bis Ende 2021 möglich.

Im Anschluss daran kann die endgültige Abrechnung auf Grundlage der tatsächlichen gezahlten Kosten, der erhaltenen Förderung sowie der bereits erhobenen Vorauszahlungen über Beitragsbescheide ermittelt werden. Mit den ergangenen Vorauszahlungsbescheiden wurden bisher 90 % der geschätzten Kosten umgelegt. Je nach Höhe der Förderung, sowie der tatsächlichen Kosten muss ein endgültiger Bescheid evtl. zugunsten der Bürgerinnen und Bürger erstellt werden (endgültige Abrechnung).

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontextspalte